Ode an die Poesie

J. W. v. G. dankbar zugeeignet


Ein Schlapphut, der gut sitzt,
ein Füller, der nicht spritzt,
die Sauna, wo man schwitzt,

der "Rosenkavalier",
ein Glas, randvoll mit Bier, -
beziehungsweise vier,

der Feldberg, dieser Hohe,
ein Bad in Oldesloe
und Edgar Allan Poe,

die Liebe nachts im Grünen,
ein Grab voll lauter Hünen,
die Kraft der Hebebühnen,

der Apfel, der gereift,
das Glied, das sich versteift,
die Mume, die nicht keift,

die Flut der Dardanellen,
die Hagenbeck-Gazellen,
die Roller-Skates, die schnellen,

Bagheera, meine Katze,
Goldknopf am Hosenlatze,
das Haarteil für die Glatze.

Das sind recht schöne Dinge.
Warum ich sie besinge?
Die Antwort (nur für Inge):

Da reimt sich alles hinten.
Da ist selbst für den Blinden
der Reim ganz leicht zu finden.

Aaaaaaber:

Ein Leibchen, das nicht paßt,
ein Spaß, nicht ganz, nur fast,
ein Erbe, schnell verpraßt,

Geburtstag über dreißig,
ein Schüler, der nicht fleißig,
ein Winter, kalt und eisig,

das Aufstehn in der Frühe,
salzige Maggi-Brühe,
der Arbeit Last und Mühe,

das Guinness, welches schal,
der Panamakanal,
ein krummes Lineal.

Das sind leider keine
schönen Dinge, deshalb
pfeif ich auf den Endreim.


rauf zum Anfang dieser Seite